Die drei Gesichter der Lucy Lawless

Meg kann ganz schön Bechern. Und eine Schwäche für besteck hat sie auch.

Wieder einmal musste eine Podcast-Folge sehnsüchtig aufs Schneiden warten, bis Mary Zeit hatte und nicht an Romanen schrieb oder über Buchmessen tourte, um Preise abzuräumen. Oder durch Podcasts und Twitch-Kanäle, um Lesungen zu halten und über ihr Buch zu sprechen. Doch jetzt ist es an der Zeit, die Besprechung zu “Kriegerin … Prinzessin … Vagabundin” aus der Konserve zu lassen. Die zweite Folge mit Xena Doppelgängerinnen und dieses Mal sogar zwei an der Zahl. Kein Wunder also, dass diese Folge allgemein die beliebteste aller Doppelgängerinnen Folgen von Kriegerprinzessin Xena ist.
Nachdem wir bereits Prinzessin Diana kennenlernen durften, wird uns diese Folge Meg vorgestellt, die Vagabundin aus dem Titel. In einem Rollenspiel hätte sie vermutlich die Klasse der Streunerin und kann super viel trinken und perfekt Besteck entwenden. Auch in den Klamotten der Kriegerprinzessin.

Sascha: “Xena ist nicht mit dem goldenen Löffel im Dekolleté aufgewachsen.”

Und Meg ist nicht einfach so als Xena verkleidet: Sie soll als Xena Prinzessin Dianas Vertrauen gewinnen und die Prinzessin beerben, sobald ihr Vater das Zeitliche segnet. Dann könnte aus dem friedlichen Reich ein neuer Schurkenstaat werden. So zumindest hat es sich der Antagonist der WOche gedacht, der uns ziemlich an eine Figur aus dem Herrn der Ringe erinnert.

Nicht American, Neuseegriechenlandian Pie.

Mary: “Und dann kommt ein Typ rein, da musste ich an Grima Schlangenzunge denken.”
Sascha: “Das ist nicht nur ein falscher Typ, der hat auch falsche Haare.”

Und so passiert, was wir schon erwartet haben: Ein heilloses Chaos. Denn Gabrielle, die sich eigentlich mit Xena treffen wollte, um gemeinsam Prinzessin Dianas Burg zu besuchen und ihr beizustehen, erfährt, dass Xena schon längst dort ist. Und zwar von Joxer, der behauptet, die Kriegerprinzessin hätte mit ihm das Bett geteilt. Das kommt Gabby Spanisch vor und so macht sie sich direkt auf den Weg zu besagter Burg, um Xena zur Rede zu stellen. Wo sie von Meg ins Gefängnis geworfen wird. Wir haben nämlich keine Zeit für weitere Sprechrollen, soviel ist los. Die Handlung lässt sich zwar einfach zusammenfassen, doch durch die Verwirrspiele ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten.

Sascha: “Es passiert soviel in dieser Folge, dass man nie weiß, was wann, wo, wie passiert.”

Chakram, Shamrock oder rundes Ding? An der Bezeichnung erkennt man die Trägerin.

So wundert es nicht, dass auch Mary und Sascha zeitweise den Überblick verlieren und nicht mehr wissen, wen Lucy Lawless jetzt gerade so fantastisch spielt.

Mary: “Diese Szenen sind sich so ähnlich mit diesem ganzen Durcheinander.”

Aber spielt es eine Rolle? Die Folge macht Spaß und ist unterhaltsam, auch wenn manche Witze direkt aus den 90ern kommen. Als Teenager fanden wir das lustig. Genauso wie die Schlägerei im Finale, bei der mal wieder ein Baby durch die Luft flieht. Hier wurden die Anleihen sogar noch früher gesucht.

Sascha: “Das ist Bud Spencer und Terence Hill in Reinkultur.”

Am Ende rettet Xena den Tag und selbst der König, der gerade eben noch todkrank war, gesundet wieder, so dass Diana noch nicht Königin werden muss. Und auch, wenn es nie gesagt wurde, vermuten wir, dass hier nochmal Grima Schlangenzunge Pate stand und eine Vergiftung durchgeführt wurde.

Sascha: “Also in meinem Kopfkanon und offensichtlich auch in Deinem ergibt das Sinn. Dann legen wir es jetzt so fest.”

Diana mal zwei. Aber ist die andere Xena oder Meg?

Am Ende kriegt Meg als Köchin des Königs ein Dach über den Kopf und darf ab sofort scharfe Gerichte mit viel Käse kochen. Und da sie nun eine echte Heldin ist, kriegt sie auch den Prinz … also zumindest Joxer. Der immerhin nicht so schlimm ist, wie wir dachten und der uns mit jeder Folge mehr ans Herz wächst.

Kauft Marys Bücher Titanias Töchter und das mit dem Indie SERAPH ausgezeichnete Draußen als eBook, im Buchandel, oder signiert mit Neon-UV-Farbschnitt. Jedes verkaufte Buch führt zu mehr Podcasts.
Sascha und König Gregor könnt ihr auch im Hotel Hyperion besuchen, wenn sie über Angel philosophieren.
Unseren privaten König Gregor könnt ihr auch über Dinge von Interesse reden hören.
Wer Grima Schlangenzunge nicht kennt, kann sich hier spoilern. Oder muss die Herr der Ringe Trilogie lesen/schauen.
Während der Aufnahme dieses Podcasts wurden keine Podcaster durch Doppelgänger ersetzt …oder?

avatar
Mary
avatar
Sascha

Zurück zur 90er Jahre Fönfrisur

Welchen WUnsch hätten Sie gerne? Und nein, unendlich viele Wünsche gibt’s nicht und Weltfrieden ist auch aus.

Wer kennt das Gefühl nicht: irgendwas in der Vergangenheit ist nicht so gelaufen, wie man es wollte und dieses Detail würde man gerne ändern. Bei einigen ist es die 90er Jahre Fönfrisur, weswegen man alle Fotos vor dem Jahr 2000 verbrennen musste, bei Xena ist es der Tod ihres Bruders im Kampf um Amphipolis. Und so bringt uns die Xena Episode Kampf gegen das Schicksal (engl. Remember Nothing) in eine alternative Realität, in der Xena nie zum Schwert griff und so ihr Bruder auch nicht starb. Aber wie anno dazumal in Ist das Leben nicht schön, trügt auch in der Xena Folge der Schein der schönen neuen Welt. Im Gegensatz zu Xena glänzt das Original allerdings durch einen Hauptprotagonisten, der keine Kriegsverbrechen begangen hat.

Mary: “Der ist so nett, man möchte ihn treten.”

Neben der von 1940er Jahre Klassikern inspirierten Handlung glänzt diese Folge durch ihre wunderschönen Landschaftsaufnahmen, die über sehr lange, als Exposition dienende Dialoge gelegt werden.

Mary: Da muss ein Kamerateam mehrere Tage auf der Wiese gelegen haben, um das so einzufangen.”

Geschwisterliebe, Geschwisterliebe …

Die Handlung beginnt im Tempel der Moiren, wo Xena einmal im Jahr hingeht, um mit ihrem Schicksal zu hadern und um ihren Bruder zu trauern (Nicht der vom Ende der letzten Staffel. Über den reden wir niemals wieder.). Doch kaum ist die Kerze angezündet, wird der Tempel von den schlechtgekleidetsten Ganoven, die bis hierhbin aufgetreten sind, überfallen. Zum Glück ist unsere Kriegerprinzessin da, um Schlimmeres zu verhindern. Schicksalsdiebstähle zum Beispiel. Dummerweise fällt ihrem letzten Widersacher im Sterben der Helm vom Kopf und enthüllt die unschöne Wahrheit: Ihr Gegner war erst 15 und erinnert Xena an ihren verstorbenen Bruder. Nur die Mönche im Bademantel juckt das nicht, bei freischwebendem Gehänge ist man schließlich tiefenentspannt wie seinerzeit Spocks Bruder in Star Trek 5.

Sascha: “Und dann gehen wie in einem Videospiel alle NPCs wieder ihren Geschäften nach.”

Schau mir in die Augen, kleine Kriegerprinzessin.

Weil man verbittert immer die besten Entscheidungen trifft, bieten die Moiren Xena als Dankeschön für die Rettung ihres Tempels einen freien Wunsch an. Aber natürlich können sie nicht einfach den gerade Getöteten widerauferstehen lassen (wer sagt eigentlich, dass unter den anderen Helmen nicht auch minderjährige Kämpfer steckten?). Wer es mit den Schicksalen egal welcher Mythologie zu tun hat, der muss erstmal was lernen. Zum Beispiel, dass man sich weder unbedarft wünschen sollte, nie geboren worden zu sein, noch, jemals Kriegerprinzessin geworden zu sein. Und so steht Xena “Schwups” in einer Realität, in der sie schicke Lederuniform gegen Jute-Bauernoutfit eingetauscht hat. Dafür ist ihr Bruder noch am Leben, denn der tödliche Pfeil damals wurde durch ein schickes Amulett aufgehalten.

Sascha: “Ich habe viel Sendung mit der Maus und Youtube-Videos geguckt und ein Amulett wird einen Pfeil nicht aufhalten.”

Aber während Xena sich ein bisschen zu sehr freut, dass ihr Bruder noch lebt, stellen wir fest, dass abseits der idyllischen Dorfidylle nicht alles so idyllisch ist, denn Xena hat ja seinerzeit nicht nur selbst ein paar Menschen niedergemetzelt, sondern auch einige Kriegsherren in ihre Schranken verwiesen. Und so finden wir uns in einem Neuseegriechenland voller Folter und Sklaverei wieder. Was zu einigen interessanten Ausführungen von Sascha und Mary führt.

Heute haben wir für Sie dieses wunderschöne Goldgehänge ganz ohne Story-Bezug.

Sascha: “Das klingt alles total bescheuert, was wir hier erzählen.”

Zum Glück ist das ein Podcast über eine Serie aus den 90ern, da dürfen wir das noch. Zum Beispiel uns darüber Gedanken machen, warum jetzt alles mehr Game of Thrones sein muss.

Mary: “Die meisten expliziten Szenen sind eher peinlich.”
Sascha: “Und wenn ich so etwas sehen will, schaue ich mir einen Genrefilm an.”

Gibt es eigentlich einen Game of Thrones Podcast? (Anmerkung Sascha: Natürlich. Sogar von unseren Freund:innen von Nerdizismus.)  Aber egal. Xena möchte zwar ihren Bruder behalten, aber Sklaverei kann sie nicht tolerieren. Vor allem nicht, wenn ihre liebste Freundin Gabby versklavt wurde! Also packt sie sich selbst auf den nächsten Beutewagen zum Schurkentempel, ohne die Proteste ihres fönfrisurigen Verlobten zu beachten. Denn der findet Sklaverei eigentlich ganz okay, solange man *ihn* nicht versklavt.

Mary: “Das ist der schlechtgepackteste Beutewagen, den ich je gesehen habe!”

Warum der Beutewagen so schlecht gepackt ist, erklärt sich aber aus dem Zustand des Kutschers.

Sascha: “Das ist früh am morgen und der ist sehr betrunken. Das ist wie im Oberspreewald-Lausitz-Kreis.”
Mary: “Und da gibt es keine Sklaverei.”
Sascha: “Zumindest nicht offiziell.”

Wieso liegt den hier eine Kriegerprinzessin im Stroh rum?

Zum Glück, denn nach dem Xena Gabby von einer Flucht überzeugt hat, katapultieren sich die beiden dank der anders funktionierenden Physik dieses Paralleluniversums durch den Kamin durch die Luft auf den abfahrenden Beutewagen. Und weil es eine total gute Idee ist, eine entwendete Sklavin bei sich zuhause zu verstecken, bietet Xena ihrer neuen Freundin erstmal die Kleider ihrer verstorbenen Mutter an, die in einem besonderen Farbspektrum glänzen und Sascha an alte Reisen ins Kaufhaus erinnern.

Sascha: “…und Sebastian sagte: diese Damenabteilung fliedert mich an.”

Xenas Bruder scheint auf Flieder zu stehen oder auf Frauen, die Flieder tragen, denn der Blick, den er und Gabby bei ihrer ersten Begegnung tragen, reißt nicht nur die Kitsch-Wertung dieser Folge nach oben, sondern bringt auch Xenas Kiefer zum knirschen. Kein Wunder, sie hat ja nur ihren prinzipienlosen Galan, der Gabby an die Sklavenhalter verrät, wie Lando Calrissian einst Han Solo an das Imperium. Und Überraschung: der Sklavenhalter hält sich nicht an die Vereinbarung, sondern nimmt auch Xena und ihren Bruder mit. Da hilft auch nicht die nachträgliche Rettung aus dem Gefängnis. Vielleicht liegt es an der Frisur, dass wir Lando vergeben konnten, aber nicht Maphias (vielleicht liegt es auch am Namen). Xenas Bruder Lyceus nutzt die Gelegenheit, um sich alle drei Kriegsherren zu schnappen. Und nun steht Xena da, während ihr Bruder von ihr verlangt, das Schwert zu ziehen. Denn wenn sie es tut, kehrt sie wieder zurück in die alte Gegenwart. Doch das Zünglein an der Waage ist die zynische Gabby dieses Universums, die das Schwert fängt, das für Xena gedacht war, und es genüsslich in den Eingeweiden ihres Peinigers dreht. Xena entscheidet, dass ihr Bruder lieber für eine gute Sache sterben würde, als dass sie für immer auf der Strafbank sitzen bleiben würde. Und vor allem will sie, dass Gabby die bessere Version ihrer Selbst sein kann. Ohne nichtgezeigte, aber klar implizierte Übergriffe. Und so tötet Xena und die Moiren lassen sie zurückkehren. Allerdings kann sie dem Jüngling, den sie zuvor getötet hat, noch das Leben und eine zweite Chance schenken. Kein Wunder: trägt er doch jetzt das Amulett ihres Bruders. Xena ist zu Gabbys Erstaunen bestens gelaunt. Kein Wunder, ist sie doch gerade den nervigsten Verlobten seit Anakin Skywalker losgeworden und hat dafür ihre liebenswürdige best friend with benefits zurück. So ein Nachmittag mit den Schicksalen spart Jahre Therapie!

Der goldene Kelch schenkt im Andenken an Xenas Mama aus. Vor allem, damit die Kameraleute wegen der Dialoge was zum filmen haben.

Letztlich eine kurzweilige Xena Folge, mit einigen Schwächen und verschenktem Potential, aber klaren Höhepunkten.

Mary: “Es ist die Folge der besten schlechten Witze.”

Wer den Film Ist das Leben nicht schön? (Originaltitel: It’s a Wonderful Life) von Frank Capra noch nicht gesehen hat, sollte das dringend nachholen.
Macht euch ein Bild von der jungen Callisto.
Wir haben ein <3 für Star Trek 5: Final Frontier. Gruß an den echten Star Trek Podcast, Trek am Dienstag.
Kauft Marys Bücher als eBook, im Buchandel, oder signiert.
Wer mehr kluge Sprüche von Sebastian UND Sascha hören möchte, sollte zuhören, wenn Sie reden.

Und betet wie Lando, dass der Deal nicht NOCH schlecher wird.

Unseren privaten König Gregor könnt ihr auch über Dinge von Interesse reden hören.

avatar
Mary
avatar
Sascha