Der Tod, Horrorlabyrinthe und der ganze Rest

Nachdem jeder in der Xena-Folge “Prometheus” nur knapp dem Tod entronnen ist, entkommt in dieser zu besprechenden Folge niemand mehr dem Leben. Schließlich hat Profi-Trickster Sisyphus den Tod in weiblicher Form gefangen genommen. Das bringt ihren Bruder Hades auf den Plan, der Xena rekrutiert, damit es bald mit dem sterben weitergehen kann. Aber erst einmal philosopieren Mary und Sascha über das Leben.

Celeste ist über die Tischmanieren des Sisyphus’ not amused.

Mary: “Wie hoch war die Wahrscheinlichkeit, dass sich unser Genmaterial durchsetzt? Und jetzt sitzen wir hier und können diesen Podcast machen. Wie großartig ist das?”
Sascha: “Und noch in Generationen werden Menschen diesen Podcast hören und sich an uns erinnern.”

Oder auch nicht. Sisyphus jedenfalls plant, Generationen alt zu werden, und nicht den von Zeus gewünschten Schnelleintritt in den Tartaros anzutreten. Der Gute hat den Göttervater nämlich an den Vater seiner letzten Liebelei verraten, einem Flussgott. Und da Zeus Connections hat, braucht er nicht einmal Attentäter, sondern kann sich der unliebsamen Petze direkt per Todesexpress entledigen. Wenn Sisyphus nicht in liebevoller Kleinarbeit einen Stuhl mit Tod-Festhalte-Vorrichtung gebaut hätte und ihr dann noch die Kerze wegnimmt, die dafür sorgt, dass alles seinen Gang stirbt. Tja, so hatte Zeus sich das nicht gedacht.

Mary: “Sisyphus ist ja als Figur schon etwas, das man selten sieht. Er ist älter als die Charaktere, die hier sonst eine Rolle spielen.”
Sascha: “Und er hat eine Motivation, lieber Chibnail. M-O-T-I-V-A-T-I-O-N!

Aber noch jemand ist motiviert, nämlich Hades! So sehr, dass er samt Streitwagen und Nebelmaschine vor Xena auftaucht. Die Einzelbewertung dieses Auftritts wäre bereits 5/3 Chakrams auf der Hatke-Skala!

The sexiest Man of Death: Hades

Auf dem Weg zu Sisyphus ahnt Xena nicht, dass der Räuber der Woche, den sie eine Szene vor dem Meeting mit Hades umgenietet hat, plötzlich wieder aufsteht und auf Rache sinnt. Komischerweise haben die Bösen auch keine Probleme mit dem Tod. Nur die Guten leiden. Aber so ist das auch immer. Und wo wir schon dabei sind, von den Guten zu sprechen: Ex-Boyband-Mitglied Talos schließt sich unserer Heldinnen-Gang an und Gabby ist sofort hin und weg. Schon allein weil der junge Mann so schön Geschichten erzählen kann.

Sascha: “Das ist Romanze in der Schnellbesohlung.”

“Menno, ich wollte das neue Amazonen-Outfit aber DIESE Folge schon anziehen!”

Wir brauchen Talos nicht nur, weil er Gabbys Liebschaft der Woche (Spoiler-Alarm: und die erste mit tragischem Ausgang) ist, sondern weil er als Sohn einer Bediensteten selbstverständlich alle Ein- und Ausgänge kennt und auch noch mit Sisyphus’ Frau per Du ist. Doch bevor sie ankommen, wird Gabby erst einmal vom Zombie der Woche aufgehalten. Zum Glück ist Xenas Chakram multifunktional einsetzbar und sägt im Kreissäge-Modus einen Ast runter, der den Zombie festhalten soll. Okay, eigentlich ist es ein Zweig. Und wer schon mal “Walking Dead” geguckt hat, wird eine Ahnung haben, wie nachhaltig diese Lösung ist.

Mary: “Der Darsteller hat sichtlich Mühe, es so rüberzubringen, als sei der Ast schwer.”
Sascha: “Xena hat leider zu wenig Zombie-Filme gesehen.”

Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich die Gruppe trennt und Xena allein zu Sisyphus will. Damit der Rest der Folge nicht ohne Gabby auskommen muss, gibt es zum Glück eine auf uralt geschminkte Dame, die Gabby erzählt, dass Xena keinesfalls Celeste berühren darf, da sie sonst selbst stirbt. Wir vermuten, dass Gabrielle, die ja jede Zeile von Platon auswendig kann, dieses Detail nur vergessen hat, weil sie soooo verliebt ist. Also treffen sich im mit Fallen und Ratten präparierten Horrorlabyrinth des Sisyphus Xena, Talos, Gabrielle und die Zombiegang des Bösen. Was Ausgangspunkt eines platten Witzes sein könnte, endet leider sehr tragisch, denn Xena erkennt, dass Talos todkrank ist und die Befreiung des Todes auch seine Erlösung bzw. seinen Tod bedeutet. Im Finale kann Sisyphus von allen Beteiligten und seiner Frau davon überzeugt werden, dass sein Handeln egoistisch ist (Wir zitieren: “Ich! Ich! Ich!”), aber gerade, als er zu Celestes Befreiung ansetzen will, kommt die Zombiegang. Im letzten Moment, gelingt es, die Fesseln zu lösen, Celeste ist frei und der Tod tut, was er tun muss. Nur Sisyphus nimmt sie nicht mit, warum, weiß die Göttin.

Mary: “Das ist auch schön, dass die Frau mal der Tod sein darf.”
Sascha: “Sind Frauen nicht unser aller Tod?” *hustanfall*

Und während Talos mit Celeste in die elysischen Gefilde aufbricht, bleiben zwei traurige und fassunglose Heldinnen zurück, die nicht in den Sonnenuntergang reiten, sondern die Zuschauer mit dem Gefühl der Traurigkeit ins Folgen-Ende entlassen.

Wer mehr über die Themen Tod und Unsterblichkeit philosophieren möchte, sollte sich Babylon 5 ansehen und parallel dazu den Grauen Rat hören. Oder diesen Clip auf Youtube ansehen.

Bei der weißen Frau, die vermutlich auch Celeste verkörpert, handelt es sich um eine klassische Geistererscheinung.

Warum es motiviert, Schiffe zu verbrennen, lest ihr hier.

Weder Mary noch Sascha lagen mit ihren geratenen Tieraltern so richtig richtig. Damit ihr beim nächsten Smalltalk punkten könnt, solltet ihr diese Liste lesen.

Die klassische Form der Sage um Sisyphus wird beim Trojaalert behandelt.

Unseren privaten König Gregor könnt ihr auch über Dinge von Interesse reden hören.

Während der Aufnahme dieses Podcasts kamen keine Bienenwachskerzen zu Schaden.

 

avatar
Mary
avatar
Sascha

No Comments

Post a Comment

*